umdenken

UMDENKENu m d e n k e n



u m d e n k e n UMDENKEN u m d e n k e n


Trudl Wohlfeil ------------- umdenken


u m d e n k e n U M D E N K E N

umdenken

U M D E N K E N umdenken n e k n e d m u


I
N
D
E
X

UMDENKEN  -  Kunst als Mittel der Kommunikation Eigene Techniken - AusstellungenZur Künstlerin  - Edition Trudl Wohlfeil - Rezensionen, Interviews - Wissenschaftliche Publikationen - Engagierte Texte - Ausstellungen und Events von 2007-2015

Engagierte Kunst - Aktionen - Trudl's Werkstatt aktuell - Galerie - Kontakt zur Künstlerin
Text auf deutsch    Texto en español

Trudl Wohlfeil's ROTER APFEL





Umdenken


Das Wort Umdenken charakterisiert wie kein anderes das künstlerisch-philosophische Schaffen von Trudl Wohlfeil.
Das Konzept des Umdenkens -bereits 1972 von der Künstlerin geprägt und verwendet- durchzieht ihr umfangreiches Werk ebenso wie ihr engagiertes gesellschaftliches Wirken.

So regte sie uns schon in ihrer ersten Ausstellung (Hamburg 1972, Evangelische Akademie) mit Aquakopien und Kopiegrammen zum Umdenken an.

Diese Grafiken -in einer von ihr entwickelten Technik geschaffen - unterliegen im Laufe der Zeit einem prozesshaften Wandel, welcher den Betrachter veranlassen soll, die Veränderbarkeit aller Dinge zu erkennen und in sein Denken und Handeln einzubeziehen.

Bereits zu einer Zeit, da die Idee ökologischen Handelns noch weitgehend unbekannt war, forderte uns Trudl Wohlfeil auf, unsere Fähigkeit zum Umdenken auf alle Bereiche des menschlichen Lebens anzuwenden.





Trudl Wohlfeil - Umdenken



Kunst als Mittel der Kommunikation


Alle Werke Trudl Wohlfeils sind Ausdruck ihres starken persönlichen und gesellschaftlichen Engagements. Ihre Bilder regen uns dazu an, über uns als Menschen nachzudenken, unsere Beziehungen untereinander und zur Umwelt kritisch zu überprüfen und sie entsprechend zu ändern. Die Techniken, welche die Künstlerin dabei verwendet bzw. dafür erfindet, stehen im Einklang mit den zu übermittelnden Inhalten:


Ihre frühen Grafiken in der Aquakopie - und Kopiegramm -Technik z.B. forderten uns dazu heraus, die unausweichlichen Veränderungen in unserem Umfeld wahrzunehmen, sie aktiv mitzuerleben und mitzudenken: auf diese Weise sollten wir uns unserer Fähigkeit zum Umdenken bewusst werden.

Umdenken zu können ist äusserst wichtig in dieser schnelllebigen Zeit, welche uns ständig mit neuen Problemen konfrontiert - mit Schwierigkeiten, die nur dank geistiger Flexibilität angemessen zu lösen sind.


Trudl Wohlfeils konkrete Schwerpunktthemen sind und waren von jeher: der Mensch in seiner Umwelt und die Umwelt des Menschen. So forderte sie schon immer die menschenwürdige Gestaltung des städtischen und ländlichen Umfeldes.



Trudl Wohlfeil - Umdenken

Zur Problematisierung dieser Umwelt- und Gesellschaftsfragen arbeitet sie gerne und häufig mit Kindern, um einen Grundstein für die Zukunft zu legen: davon zeugen die vielen Postkarten mit Kinderzeichnungen zu den Themen "Umwelt" oder "Ausländerkinder-Integration" ( Edition Trudl Wohlfeil ).

Um die Umweltbelastung anzuprangern und uns für wiederverwendbare Materialien zu sensibilisieren, schuf sie in den 70er Jahren die Sacfacten.

In neuerer Zeit entwickelte sie Collagen aus Wegwerfprodukten (wie beispielsweise eine griechische Ikone aus Frühstücksmarmelade-Plastiktöpfchen, Patmos 1991).


Zu einer Zeit, da noch kaum einer sich für die Umweltschäden im Wald interessierte, manifestierte Trudl Wohlfeil ihre Sorge um den Baum ("Der Mensch ist Baum").


Ihr Engagement für die Erhaltung der Natur spiegelt sich auch in ihren Pflanzentüchern wieder, in botanischen Zeichnungen, Landschaftsskizzen, Pflanzencollagen und -Frottagen sowie in den Bilderbäumen. Oft arbeitet sie dabei mit natürlichen Materialien wie Holz und Nessel, Naturpigmenten und Steinen.

Trudl Wohlfeil - Umdenken


In diversen Ländern hinterfragte sie in Ausstellungen und anderen Aktionen die Auswirkungen des Tourismus. Mit Fotodokumentationen warnt sie vor den Gefahren des unbedachten menschlichen Eingriffs in die Natur. Unermüdlich setzt sie sich ein für die Erhaltung traditioneller Handwerke, verfallsbedrohter Kunstschätze, von Ausrottung bedrohter "Un"-Kräuter und sonstiger Kulturgüter.


Sie engagiert sich sowohl persönlich als auch mit ihrer Kunst für die Benachteiligten in unserer Gesellschaft - Ausländer, Behinderte, Obdachlose... - und fordert deren Integration ebenso wie soziale und politische Gerechtigkeit (Lebenshilfe, Hamburger Spendenparlament, Amnesty International; Gleichberechtigung). Davon zeugen mehrere Ausstellungen und zahlreiche Postkarten ihrer "Edition Trudl Wohlfeil" - ein Mittel, das sie sich schuf, um frei ihre Meinung vertreten zu können.


Zeitungen und deren Wortgehalt sind vielfach Grundlagen für ihre Bilder. Sie findet in den Medien stets Assoziationen, die sie zum Malen an- bzw. aufregen. Dabei wird das Gelesene in seinem Inhalt unterstrichen oder in Frage gestellt, negiert und doch auch bewahrt. Das Bewahren liegt bei so viel unvermeidbarem Wandel fest in Trudl Wohlfeils Wesen verankert. Hinter der Aufforderung, beim Betrachten des Bildes über das Gesehene nachzudenken, steht das Konzept kritischer Befassung und Auseinandersetzung mit den Medien unserer Gesellschaft.

Trudl Wohlfeil - Umdenken

Lebenswerk

Auch im Mittelpunkt ihres Schaffens als Malerin -der Kern ihrer Malerei ist die Farbe- steht immer der Mensch: die Familie als gesellschaftliche Urzelle ist für ihr Selbstverständnis von grösster Bedeutung. Ihre Kinder -die sie sogar als "art in process" bezeichnete (Who is Who in the Arts), liess sie immer an ihrer Arbeit teilhaben und regte sie zu Kreativität und Selbständigkeit an. Daher finden wir auch oft Bilder ihrer Kinder und Enkel in ihren Ausstellungen.

Der sehr aufschlussreiche Katalog der Ausstellung "Konzepte eines Lebens" (Hamburg, 2002) erläutert uns Trudl Wohlfeil's Lebenswerk in anschaulicherer Weise als jegliche Beschreibung.


Trudl Wohlfeil - Umdenken


Trudl Wohlfeils gesamtes Werk und Schaffen zeugt von der grundsätzlichen Auffassung, dass Wandel menschliches Sein und Dasein nicht nur bestimmt, sondern auch reflektiert, akzeptiert und gefördert werden muss.

In ihren Grafiken und Malereien problematisiert sehr früh und immer wieder gesellschaftliche und politische Miss-Stände.

Bewundernswert ist dabei nicht zuletzt die ansprechende Ästhetik ihrer avantgardistischen Kunstwerke: das zeichnerisches Können der Künstlerin, ihr Ideenreichtum und ihre meisterliche Farbgebung beeindrucken immer aufs neue und erfreuen Herz und Auge.









Trudl Wohlfeil - Umdenken




Eigene Techniken und sonstige künstlerische Ausdrucksformen



Aquakopie - Kopiegramm - Sacfact - Komprokopie - Kopiequarell - Zeitungsgrafik - Sonstige Techniken

Gesamtkunstwerke: Namenspirale - Blattbaum


In den 70er Jahren erschuf die Künstlerin die Techniken der Aquakopie und des Kopiegrammes. Die in diesen Techniken gestalteten Grafiken erfahren durch Lichteinwirkung im Laufe der Zeit eine unaufhaltsame Verwandlung. Diese dem Bild immanente langsame Veränderung symbolisiert den ständigen Wandel alles Bestehenden und fordert uns auf, mitzuerleben, mitzudenken und umzudenken, d.h. die Veränderbarkeit in unser Leben miteinzubeziehen.


Trudl Wohlfeil - Umdenken



Aquakopie



Definition (Katalog zur Ausstellung 1974):

"Aquakopien sind Vervielfältigungen von Originalen künstlerischen Schaffens mit kopiertechnischen Hilfsmitteln. Das Herstellungsverfahren impliziert eine prozesshafte Veränderung des Bildes. Den Prozess der Veränderbarkeit des Bildes erlebt der Besitzer mit. Das Miterleben, das Mitdenken, das Umdenken und Miteinbeziehen der Veränderbarkeit - nicht nur des Bildes, sondern des Daseins überhaupt - sind didaktische Zwänge."









Trudl Wohlfeil - Umdenken


Kopiegramm



Definition (Katalog zur Ausstellung 1974)

"Kopiegramme sind im Kopierverfahren mit realen Gegenständen gewonnene Bilder. Auch sie unterliegen dem Wandlungsprozess."











Trudl Wohlfeil - Umdenken




Sacfact



Definition (Katalog zur Ausstellung 1974):

"Verwertung von Gebrauchsgegenständen der Wegwerfgesellschaft (Recycling), vor allem Tragetaschen aus Plastik, durch Verfremdung und Weiterverarbeitung zu Bildern mit neuer Aussage. (Zum Begriff: le sac = die Tasche, facere = machen)"



Beispiel für ein Sacfact Trudl Wohlfeils Sacfacten entsprangen dem Bedürfnis, auf die Belastung der Umwelt durch Wegwerf-Produkte hinzuweisen. Sie recyclete Plastiktragetaschen, indem sie deren farbliche Aufdrucke durch ein besonderes Verfahren zu Bildern umgestaltete. Damit signalisierte sie dem Betrachter:
Mensch und Umwelt dürfen durch technische Errungenschaften nicht gewaltsam getrennt oder gar zerstört werden.

Diese malerische Recycling-Methode gab sie jedoch wieder auf, da der Gebrauch umweltschädigender Materialien ihrer Philosophie widerspricht.








Sacfact "Primavera"          



Trudl Wohlfeil - Umdenken





Komprokopien

Beispiel für eine Komprokopie


Hierbei handelt es sich um eine Mischtechnik,
eine "Kompromiss-Aquakopie".








Komprokopie                 



Trudl Wohlfeil - Umdenken




Kopiequarell



Eine Mischtechnik, die kopiertechnische Verfahren mit Malerei verbindet.








Trudl Wohlfeil - Umdenken


Zeitungsgrafik




Beispiel für eine Zeitungsgrafik Trudl Wohlfeil verwendet häufig Zeitungen oder Zeitungsartikel als Unterlagen bzw. Material für ihre Grafiken, und zwar ebenso im wörtlichen Sinne
wie auch im übertragenen.

Der Inhalt der Medien wird durch ihre Überarbeitung kritisch hervorgehoben. Sie setzt hierbei zahllose traditionelle Techniken ein: Aquarelle, Skizzen, Gouachen, Collagen, etc.... und mischt diese nach Bedarf.








Zeitungsgrafik           




Trudl Wohlfeil - Umdenken




Sonstige Techniken





Pflanzentücher - Pflanzencollagen - Pflanzenfrottagen - Bilderbaum - Bemalte Steine - Fotofakt - Compufakt - Fotobücher - Reiseskizzenbücher







Trudl Wohlfeil - Umdenken






Gesamtkunstwerke






Die Namenspirale




Beispiel für eine Namenspirale

Namenspiralen sind einerseits Dokumente, welche die Teilnahme der Unterzeichnenden an einem "Event" verbürgen, und gleichzeitig Gesamtkunstwerke aller Mitwirkenden.



Der treibende Motor dieser Spiralen ist Trudl Wohlfeil, die mit hohem persönlichem Einsatz an ihrer Verwirklichung arbeitet, oft als Zeichen ihres Engagements für einen bestimmten Zweck.



Namenspirale           



Trudl Wohlfeil - Umdenken




Blattbäume



Für diese Form des Gesamtkunstwerkes gestaltet die Künstlerin einen blattlosen Baum, meist in beachtlicher Grösse auf gerahmten Nessel gezeichnet. Dem Thema entsprechend heftet jeder Interessent/Mitkünstler ein Blatt an die nackten Äste, welches er zuvor meist selbst geformt, dekoriert oder beschrieben und signiert hat.







Trudl Wohlfeil - Umdenken








Ausstellungen


Eigene Ausstellungen (nicht ganz vollständig)


1972: Evangelische Akademie, Hamburg. "Kleine Retrospektive"

1974: Evangelische Akademie, Hamburg. ""Aquarelle - Aquakopien - Kopiegramme - Sacfacten"

1976: Institut Français, Hamburg. "Esquisses méridionales - Übersetzte Skizzen aus Südfrankreich"

1976: Atelier Trudl Wohlfeil, Hamburg. "Hans Sachs"

1977: Atelier Trudl Wohlfeil, Hamburg. "Hommage à Rainer mit AI"

1977/8: Galerie Lüdtke, Hamburg. "Kritische und kretische Skizzen, Filme, etc."

1978: CCH (Kongress-Centrum), Hamburg. "Skizzen aus einem anderen Deutschland - zur Tagung der Historiker Deutschlands"

1978: Freie Akademie der Künste, Hamburg. "Für Amnesty International"

1979: Galerie Latin und Podium, Hamburg. " Ich und meine Umwelt oder wie ich lebe"

1979: Rathaus Schenefeld. "Ausländerkinder"

1980: Evangelische Akademie, Hamburg. "Hommage à Z"

1980: Pigadia, Karpathos. "Fotografien"

1981: Verein "Lebenshilfe für Behinderte", Hamburg.

1983: Evangelische Akademie, Hamburg. "Luther auf der Spur"

1983: Evangelische Akademie, Bad Segeberg."Lutherstätten in der DDR"

1983: Atelier Trudl Wohlfeil, Hamburg. "Hinterglastryptichon, Chromofakten"

1984: Ernst-Deutsch-Theater, Hamburg. "Werbung meiner selbst?"

1984: Afiarti, Karpathos. "Griechische Landschaften - Hinterglasbilder"

1985: (Januar/Februar) Galería de Arte Laguada, Granada. "Granada en Europa"

1986: Atelier Trudl Wohlfeil, Hamburg. "Granada en Europa. Künstler aus Granada und Iberoamerika"

1987: Apollonia / Museum Sifnos. "Gouachen - Collagen - Fotofakten - Fotos"

1987: Evangelische Akademie, Hamburg. "Reiseskizzen aus dem Norden der DDR"

1987: Atelier Trudl Wohlfeil, Hamburg. "d8 - Oekologia"

1988: Griechisches Kulturzentrum, Hamburg. "Impressionen aus Griechenland"

1988: Maison de Heidelberg, Montpellier. "L´écologie et le fait associatif "

1997: Galerie in der Königstrasse, Hamburg. "Eine Tasche zum Einkaufen. Impressionen einer Griechenlandreise"

2000: Playa de La Cala del Moral, Málaga."El Varadero"

2001: Ayuntamiento del Rincón de la Victoria, Málaga. "11 años de documentos fotográficos de la playa - La Cala del Moral "

2002: Stiftung Weltweite Wissenschaft - Gästehaus der Universität Hamburg. "Konzepte eines Lebens" (Der sehr aufschlussreiche Katalog der Ausstellung erläutert Trudl Wohlfeil's "Konzepte eines Lebens" in anschaulicher Weise)

2005: Austellung zum Cervantes-Jahr (Hamburg, Mai 2005. Mit Triptychon "Don Quijote und Sancho Panza")

2006: MEIN NEUES HANDBUCH - BEITRÄGE ZUM KLINGENDEN MUSEUM HAMBURG, Im Imaginären Museum ODENSE, ST.INGBERT, KAISERSLAUTERN, MÁLAGA (Hamburg - Odense, März 2006

2007: Recycling, Umwelt, Klimaschutz und ganz globale Probleme,
in TRUDL'S WERKSTATT, 66459 Kirkel-Neuhäusel/Saar, Kaiserstr.97 - ab 16.März 2007.

2007: Alles fer die Katz,
in Trudl's Werkstatt, Kirkel/Saar vom 16. bis 30. November 2007.

2008: recyclArte,
in Torrox Costa/Málaga, Sala de Exposiciones del Patronato de Turismo de Torrox Costa, vom 15.Mai bis 8.Juni 2008.

2008: Kirkel-Torrox-Mauléon,
Fotoausstellung in Kirkel/Saar, vom 12. bis 22. September 2008 im Atelier "Trudl's Werkstatt"

2008: Kirkel-Torrox-Mauléon,
Fotoausstellung in Torrox/Málaga, vom 10. bis 21. November 2008 im Convento de Torrox Pueblo

2009: "Hommage à Mathilde von der Post",
Fotoausstellung en Kirkel/Saar, vom 18. bis 30. April 2009 im Atelier "Trudl's Werkstatt", 66459 Kirkel-Neuhäusel/Saar, Kaiserstr.97

2009: "WAS ÜBRIG BLEIBT" ,
Ausstellung von Chromofakten, vom 6. bis 16. Juni 2009 im Atelier "Trudl's Werkstatt", 66459 Kirkel-Neuhäusel/Saar, Kaiserstr.97

2009: "Nördliches Ostpreussen 2009 im heutigen Russland",
Ausstellung von Fotografien ab 4. Juli 2009 im Atelier "Trudl's Werkstatt", 66459 Kirkel-Neuhäusel/Saar, Kaiserstr.97

Die ständig aktualisierte Liste neuerer Ausstellungen findet sich in
Trudl's Werkstatt, Atelier und Edition, 66459 Kirkel-Neuhäusel/Saar, Kaiserstr.97

Trudl Wohlfeil - Umdenken



Teilnahme an Gemeinschaftsausstellungen


1972: Europacenter, Berlin. (Aquakopien, Kopiegramme)

1972: Palais des Beaux Arts, Bruxelles. (Malerei)

1973: Tiscania -- Galeria Studentskoy Center, Zagreb. (Aquakopien)

1974: Kunsthaus, Hamburg. (Ideenwettbewerb "Kunst und Kommunikation")

1975: Art Center, Palm Springs, Kalifornien. (Kopiequarelle - 1. Preis)

1975: Kunstmarkt Frappant, Hamburg. (Aquakopien, Folklore)

1976: Pfalzgalerie, Kaiserslautern. (Sacfacten, Aquakopien)

1980: USA (Griechenland-Fotografien)

1981: Kahnweiler-Stiftung, Rockenhausen. (Malerei, Zeichnungen)

1982: Atelier Benzstrasse, Kaiserslautern.(Fotografien)

1983: Kahnweiler-Stiftung, Rockenhausen. (Malerei)

1985: Neues Kunsthaus, Nürnberg. (Malerei, Collagen)







Trudl Wohlfeil - Umdenken






Die Künstlerin als Mensch


Trudl Wohlfeil



SelbstportraitGeboren 1935 in einer künstlerisch begabten Familie, begann sie schon früh, ihr Zeichen- und Maltalent zu entfalten.

In den 60er Jahren kam sie -als junge Mutter von drei Kindern,
die immer "mitmalen" wollten- nur selten dazu, ihre eigenen Vorstellungen zu realisieren, und förderte mit viel Liebe deren Kreativität und Begabung.

Erst zu Beginn der 70er begann sie, ein Atelier aufzubauen und sich ihrer Berufung zu widmen. Ihre künstlerische Ausbildung verlief weitgehend autodidaktisch, obwohl sie entsprechende Studien in Kaiserslautern, Freiburg, Paris und Madrid betrieb.

Seit 1971 wohnt sie in Hamburg, wo sie ihre eigenen Versionen des "Art in Process" entwickelte: ihre Aquakopien, Kopiegramme, Komprokopie, Kopiequarell etc. signalisieren uns die Notwendigkeit des Umdenkens. Diese Grafiken unterliegen im Laufe der Zeit einem prozesshaften Wandel, welcher den Betrachter veranlassen soll, die Veränderbarkeit aller Dinge zu erkennen und in sein Denken und Handeln einzubeziehen.

Ihre erste eigene Ausstellung fand 1972 in Hamburg statt. Seitdem hat sie weit über 20 Mal Bilder, Grafiken und sonstige Objekte ihrer fruchtbaren Produktion individuell ausgestellt, in den unterschiedlichsten Institutionen und in mehreren Ländern (Deutschland, Frankreich, Griechenland, Spanien), und an unzähligen Gemeinschaftsausstellungen teilgenommen.
So setzt sie sich ein für die Umwelt -und dies bereits zu einer Zeit, da Waldsterben und Recycling noch nicht in aller Munde waren- mit entsprechend geschaffenen Techniken (Sacfact , Baumbild).

Stark persönlich engagiert in allen Themen, die ihr wesentlich erscheinen, nutzt sie ihre Kunst als Kommunikationsmittel, um aufzurütteln und nachdenklich zu machen.
Sie organisiert und unterstützt Aktionen zugunsten der Benachteiligten unserer Gesellschaft (Hamburger Spendenparlament) und rettet bedrohte Kulturgüter in Griechenland, Frankreich, Spanien und Deutschland.

Nichts nimmt sie als unabänderbar hin, sondern "nimmt sich selbst beim Wort" und verteidigt ihre Überzeugungen.

Um ihren Vorstellungen Ausdruck zu verleihen und dabei unabhängig zu bleiben, baut sie sich ihre eigene Edition auf (Edition Trudl Wohlfeil ), die -neben anderen Publikationen- ihre kritischen Aktions-Spenden-Postkarten herausgibt.

Mit einem Historiker verheiratet, beschäftigt sie sich intensiv mit geschichtlichen und politischen Themen, wovon mehrere ihrer Ausstellungen ein Zeugnis ablegen.
In ihrer Funktion als kritisch denkende Künstlerin war sie massgeblich beteiligt an der Ausarbeitung des Konzeptes der Historischen Bildkunde (d.i. Interpretation von Bildern als geschichtliche Quellen). Beispiele ihrer wissenschaftlichen Forschung und Zusammenarbeit mit Rainer Wohlfeil sind Publikationen wie "Überlegungen zur Historischen Bildkunde" etc.

Ihr "Atelier" - Farbe, Pinsel, Foto, Film - führt sie stets mit sich: so entstehen ihre zahlreichen Reiseskizzen, Pflanzenstudien nach der Natur und Fotodokumentationen.

Nebenbei veranstaltet sie Ferien-Malkurse in Griechenland (Aquarellieren,,,), hält wissenschaftliche Vorträge und begleitet bzw. leitet kunstgeschichtliche Exkursionen in ganz Europa.

Viel Zeit widmet sie ihrer Familie und insbesondere ihren Enkelkindern, getreu ihrer Überzeugung, dass die Kindheit unsere Zukunft bestimmt.




Trudl Wohlfeil - Umdenken




Edition Trudl Wohlfeil




Trudl Wohlfeils eigene Edition ist ein Mittel zur unabhängigen Publikation ihrer engagierten Grafiken, Texte und Fotografien im Postkartenformat, sowie sonstiger künstlerischer Produkte.


POSTKARTENAKTIONEN
(einige Beispiele)

- Postkartenaktion "So ein Theater - Was haben Sie gegen die Kammerspiele?"
- Postkartenaktion zugunsten St. Petri, 1999
- Postkartenaktion “ Der Schutz des Erdklimas”, 1999
- Postkartenaktion " Für Lana"
- Postkartenaktion " Baum",
- Postkartenaktion " Ikarus"
- Postkartenaktion " Keine Kameraüberwachung"
- Postkartenaktion " Ayuda global"
- Postkartenaktion " Wings of Hope"
- Postkartenaktion " Wir verlieren den Überblick"
- Postkartenserie Sifnos / Griechenland " Bemalte Steine"
- Postkarte zum Cervantes-Jahr " Homenaje a una tinaja", Mai 2005
- Einladung zur Finissage der Ausstellung "Konzepte eines Lebens", Mai 2005




Trudl Wohlfeil - Umdenken

FOTOGRAFIEN (einige Beispiele)

- Einladung zur Ausstellung in La Cala del Moral, 2001.("11 Jahre Foto-Dokumente zum Strand von La Cala")
- Postkarte "Schattenspiele am Strand von La Cala del Moral", 2001 ("11 Jahre Foto-Dokumente zum Strand von La Cala")
- Postkarte "La Cala del Moral - El paseo marítimo 1990", 2001 ("11 Jahre Foto-Dokumente zum Strand von La Cala")



DIVERSE KUNSTPRODUKTE UND BÜCHER (Beispiele)

- Kartenspiele

- Buchcover-Illustration zur Festschrift " Zeitenwenden" für Arno Herzig

- Festschrift Trudl Wohlfeil " 50 Jahre Abitur 1955 - 2005 ", Institut der Franziskanerinnen,
   Kaiserslautern (2 Bände)

- Fotobücher
- Malbücher
- Bilderbücher
- Rollbücher



Trudl Wohlfeil - Umdenken




KONTAKT ZUR KÜNSTLERIN

Suchen Sie weitere Informationen, möchten Sie Aktionen unterstützen, haben Sie Interesse an Werken oder Ausstellungen, wollen Sie etwas kommentieren, anregen oder konstruktive Kritik äussern...
Schreiben Sie an Trudl Wohlfeil per

E-mail-Formular.

Die Künstlerin wird Ihnen so bald wie möglich antworten.








Texte: Rainer Wohlfeil y Marie Wohlfeil-Pérez Esteban
Redaktion: Marie Wohlfeil-Pérez Esteban

©   www.trudl-umdenken.eu   2003-2015

Trudl Wohlfeil - Umdenken



ComunicArte
comunicación y arte kunst und Kommunikation art et communication
die kunst der kommunikation el arte de comunicar l'art de la comunication

www.comunicarte.de

 


Trudl Wohlfeil - Umdenken

Última modificación: 2/7/2015